Update: Zeuge beobachtet Mann kurz vor Feuerausbruch

Am Donnerstagabend, 5. Mai, brannte bereits zum zweiten Mal eine ehemalige Lagerhalle in Lüdenscheid.

Update 6. Mai 10.30 Uhr

Am Tag nach dem Brand in der ehemaligen Industriehalle Am Neuen Haus teilt die Polizei mit, dass ein Zeuge gegen 19.30 Uhr einen komplett schwarz gekleideten Mann mit Rucksack in das Gebäude hat gehen sehen. Kurze Zeit später brannte es im Kellerbereich.

Erstmeldung 5. Mai 22 Uhr

Lüdenscheid. Dichter Qualm sorgte am Donnerstagabend, 6. Mai, für einen Großeinsatz der Feuerwehr an der Straße „Am Neuen Haus“. Dort brannte eine leerstehende Lagerhalle.

Einsatzleiter Sven Dunkel erklärte, dass es sich um einen Kellerbrand handelte. Auf einer Fläche von zwei bis drei Quadratmetern hatte es gebrannt. Dabei entwickelten sich enorme Mengen an Rauch. Gegen 22 Uhr hatte die Wehr mit ihren rund 40 Einsatzkräften das Feuer gelöscht.

Mit zwei Hochleistungslüftern konnte die Wehr den Qualm aus dem Gebäude entfernen.

Der Komplex, in dem bis vor etwa zehn Jahren noch ein metallverarbeitender Betrieb ansässig war, wurde oft von Obdachlosen aufgesucht und als Nachtlager genutzt. Daher hatte die Feuerwehr Sorge, es könnten Menschen zu Schaden gekommen sein. Die Durchsuchung des Gebäudes gestaltete sich schwierig, da der Brand eine starke Verrauchung verursachte. Es hielt sich aber niemand im Gebäude auf.

Die Brandursache ist noch unklar.

Bereits im März hatte es in dem Gebäude gebrannt.