Unser Dorf hat Zukunft: Platz 1 für Oberbrügge-Ehringhausen

Das Aktionsbündnis Oberbrügge-Ehringhausen hat am Mittwoch den ersten Platz beim Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" belegt.

Halver. Die Organisatoren luden die Jury zu einer Planwagen-Tour durch das Dorf ein. Dabei machten sie an fünf Stationen Halt: Los ging es an dem Parkplatz der Christlichen Gemeinde, weiter zum Bioladen des Landwirts Henning Wolf und auch der Oberbrügger Bahnhof lag auf der Route. Über die neue Tagespflege am Burgweg fuhr der Planwagen schließlich zum finalen Treffpunkt – dem Mehrgenerationenpark rund um die Grundschule.

An jeder Station warteten Moderatoren auf die Jury. Die besteht aus 15 Ehrenamtlichen aus dem Märkischen Kreis. In kurzen Beiträgen skizzierten die Organisatoren die Besonderheiten der jeweiligen Orte. Jürgen Wichert, Vorsitzender des Aktionsbündnis Oberbrügge-Ehringhausen, freut sich über die gelungene Umsetzung. Das Team sei spitze und hätte das Dorf rundum gut präsentiert. „Viele Helfer haben zu der erfolgreichen Teilnahme beigetragen – Hand in Hand“, sagt er.

Die Mitglieder des Aktionsbündnisses Oberbrügge-Ehringhausen präsentierten das Dorf im Rahmen einer Planwagen-Tour. Foto: Astrid Becker

„Ausschlaggebend für unsere Entscheidung war, dass Oberbrügge-Ehringhausen die Kriterien des Dorfwettbewerbes in herausragender Weise präsentiert und erfüllt hat und die Kommission durch das Engagement vor Ort vollends überzeugt worden ist“, berichtet Kreisheimatpfleger Rolf Klostermann als Vorsitzender der Bewertungskommission.

Elf Dörfer und Ortsteile im Märkischen Kreis haben sich in diesem Jahr für den Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ herausgeputzt: Altena-Dahle, Balve-Eisborn, Balve-Mellen, Halver-Oberbrügge-Ehringhausen, Hemer-Frönsberg, Hemer-Ihmert, Herscheid-Elsen, Iserlohn-Hemberg, Menden-Halingen, Menden-Hüingsen und Menden-Lürbke. An drei Tagen war die Bewertungskommission im Kreisgebiet unterwegs, um zu sehen, wie die Dörfer und Ortsteile unter anderem in Bezug auf die Infrastruktur, auf das Gemeinschaftsleben oder die Wohnqualität aufgestellt sind.

Das geschmückte Planwagen-Gespann. Foto: Bauer

Im Ständesaal des Kreishauses in Altena fiel am Mittwochnachmittag die Entscheidung: Oberbrügge-Ehringhausen ist Sieger und wird den Kreis beim Landeswettbewerb im Jahr 2022 vertreten. Zuletzt hatte das Aktionsbündnis vor vier Jahren an dem kreisweiten Wettbewerb teilgenommen. Damals konnten sie sich eine Silbermedaille sichern. Nach einer Corona-bedingten Pause war nun wieder eine Teilnahme möglich.

Kita Wunderland beteiligt sich mit Pflanz-Aktion

Auch die jüngsten Bewohner aus Oberbrügge-Ehringhausen haben etwas zum guten Gesamteindruck des Geländes beigetragen: Die Kinder und Erzieherinnen der Kita Wunderland verschönerten das Umfeld mit Blumen. Die stellvertretende Leiterin Janine Bauer sagt: „Die Kinder haben eifrig dabei geholfen, überall neue Erika und kleine Rosen zu pflanzen.“ Und auch die Ankunft des geschmückten Planwagens hätten die jungen Oberbrügge mit großem Interesse verfolgt.

Viele bunte Blumen zieren das Schul- und Kitagelände. Fotos: Bauer

Infos zum Wettbewerb

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ehrt mit dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ das bürgerschaftliches Engagement und macht positive Entwicklungen in ländlichen Regionen sichtbar.

Seit 1961 steht der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Seit 1993 werden in dem traditionsreichen Bundeswettbewerb die Teilnehmerdörfer der alten und neuen Bundesländer gemeinsam bewertet. Der Bundesentscheid 2016 wurde erstmals als Teil des neuen „Bundesprogramms Ländliche Entwicklung“ durchgeführt.

Bei jeder Wettbewerbsrunde spiegelt die Bandbreite der Konzepte und Projektideen in den Dörfern auch die Vielfalt der Herausforderungen in den einzelnen Dörfern wider und zeigt wie vielfältig die wirtschaftliche, soziale und ökologische Dorfentwicklung angegangen wird.

[[ad-placeholder]]