Volksbank: Moderner Neubau an bewährtem Standort

Die Volksbank in Südwestfalen setzt mit dem Neubau an der Frankfurter Straße ein klares Zeichen für den Standort Halver und stärkt zudem das eigene Immobilien-Geschäft.

Halver. Ein bislang stadtbildprägendes Gebäude an der Frankfurter Straße wird noch in diesem Jahr abgerissen. Die Eigentümerin, die Volksbank in Südwestfalen eG, plant an eben dieser Stelle einen modernen Neubau. Die gute Nachricht für alle Volksbank-Kunden: Das Filialangebot und somit der Direktkontakt mit Volksbankmitarbeitern bleibt bestehen.

„Wir planen in der Innenstadt von Halver die Errichtung eines neuen Wohn- und Gebäudekomplexes mit Tiefgarage“, teilt Volksbank-Vorstand Roland Krebs auf Anfrage von LokalDirekt mit. Neben der neuen Volksbank-Filiale soll das neue Gebäude zudem Raum für 20 Mietwohnungen bieten. Die Entscheidung für den Neubau, so Krebs, sei ein klares Bekenntnis der Volksbank in Südwestfalen zum Standort Halver.

Das derzeitige Volksbank-Gebäude soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. -Foto: LokalDirekt

Die Entscheidung für einen Komplettneubau und gegen eine Modernisierung des bestehenden Komplexes an der Frankfurter Straße lieferte eine umfassende Prüfung der Bausubstanz. Diese habe ergeben, dass eine aufwändige Kernsanierung des Altbaus in den kommenden Jahren notwendig würde. „Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass ein Neubau des Volksbank-Gebäudes an der Frankfurter Straße ökonomisch am sinnvollsten ist – auch im Hinblick auf den Nutzen für unsere Mitglieder“, so Krebs weiter. „Zugleich liegt uns bei der Entscheidung auch besonders am Herzen, die Frankfurter Straße für die Menschen attraktiver zu machen. Damit leisten wir einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Stadt Halver.“

[[ad-placeholder]]

Die Volksbank plant mit einem Nutzungskonzept, das zukunftsweisende, zentral gelegene Mietwohnungen mit einem modernen Volksbank-Filialangebot verbindet. Denn, so ist sich das Institut sicher, wollten viele Mitglieder und Kunden gerade bei komplexeren Themen wie Altersvorsorge, Finanzierungen oder Vermögensaufbau nicht auf eine persönliche Beratung vor Ort verzichten.

Das Konzept sieht vor, neben modernen Räumlichkeiten für persönliche Beratung und Service rund 20 Wohnungen in der Größenordnung von 60 bis 110 Quadratmeter zu errichten. Als Highlight bezeichnet Krebs eine Tiefgarage mit E-Ladesäulen.

Der Zeitplan sieht eine Bauzeit von rund 16 Monaten vor. In dieser Zeit soll eine vorübergehende Volksbank-Präsenz in Halver Kunden die anfallenden Bankgeschäfte ermöglichen. Der Startschuss des Neubaus soll im kommenden Frühjahr, spätestens Anfang des Sommers fallen. Man wäge den richtigen Baubeginn nicht zuletzt aufgrund der derzeit hohen Kosten für Baumaterialien und Handwerker ab. Derzeit läuft das Vergabeverfahren für die Baugewerke. Roland Krebs rechnet mit Baukosten im höheren einstelligen Millionenbereich.

Roland Krebs, Volksbank-Vorstand.

„Der Neubau in Halver ist nur ein Baustein unseres regionalen Engagements im Geschäftsfeld Immobilie, mit dem wir uns in den kommenden Jahren als kompetenter Anbieter zum Thema Wohnen in Südwestfalen positionieren wollen“, teilt Krebs weiter mit.

Die Volksbank plane zurzeit ein weiteres Neubauprojekt in Plettenberg und kooperiere in Meinerzhagen mit der dortigen Baugesellschaft. Darüber hinaus setze die Volksbank-Immobilientochter VR Südwestment im Märkischen Kreis eigene Immobilienprojekte um, wie zum Beispiel das Wall Karre in Neuenrade. Darüber hinaus hat die Volksbank in Südwestfalen unter dem Namen „Wohnen-in-Südwestfalen“ eine Online-Plattform für ein Leistungsnetzwerk gestartet, das über die klassischen Felder Immobilienfinanzierung und -vermittlung hinausgeht. Hier bietet das Institut etwa Fördermittelrechner und Checklisten rund um die Immobilie an. Zudem soll es perspektivisch für Kunden möglich sein, mittels „Traumbad-Generator“ die eigene Badsanierung zu planen und direkt Angebote lokaler Handwerker einzuholen.

Link: https://wohnen-in-suedwestfalen.de/

Die Frontansicht des Neubaus an der Frankfurter Straße. – Grafik: Volksbank in Südwestfalen eG

[[ad-placeholder]]