SEK-Einsatz: Weitere Festnahme nach Kirmes-Schüssen

Das SEK hat am Samstagmorgen, 4. Juni, einen möglichen Tatbeteiligten im Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen auf der Kirmes verhaftet.

In Lüdenscheid-Wefelshohl klickten am Samstagmorgen, 4. Juni, die Handschellen. Ein Sondereinsatz-Kommando schlug in den frühen Morgenstunden zu und nahm einen jungen Mann vorläufig fest. Dabei soll es sich um einen möglichen Tatbeteiligten der tödlichen Schüsse am Rande der Steinert-Kirmes vor zwei Wochen handeln. Weitere Angaben wollte die Pressestelle des Polizeipräsidiums Hagen dazu nicht machen. Einerseits aus Rücksicht auf Ermittlungstaktik, andererseits weil es sich bei dem Tatverdächtigen um einen Minderjährigen handelt.

Auch zur Ortslage gibt man sich bedeckt. In den frühen Morgenstunden sammelten sich die SEK-Beamten auf dem Parkplatz der Theodor-Heuss-Realschule an der Gustavstraße. Mindestens ein Zielobjekt dürfte in „fußläufiger Nähe“ gelegen haben. Die sind wohl auch am Pfingstwochenende nicht geben. Erst in der Woche nach Pfingsten ist mit einem weiteren Statement der Hagener Staatsanwaltschaft zu rechnen.

Mehrere Objekte wurden von der Mordkommission „Kirmes“ durchsucht. Dabei kamen auch Suchhunde zum Einsatz. Die Kripo ist sich sicher, den Haupttäter in Untersuchungshaft zu haben, dessen Schüsse aus einer scharfen Waffe einen 40-jährigen Gummersbacher tödlich getroffen haben sollen. Allerdings wurden noch fünf weitere junge Männer gesucht.

Möglicherweise hat man nun einen von ihnen gefasst.