Runde um den Block: Alles wird vorbereitet

Seltsames geht vor in der Stadt: Gerüste werden aufgebaut, Plätze eingenommen, Wiesen belagert, Schriftzüge auf Bürgersteige gesprüht.

Meist handelt es sich um Vorbereitungen zu dem Kultur-Event „Runde um den Block“, das am Freitag, 20. Mai, startet. Ein Parcours, der viele künstlerische Überraschungen für die Besucher bereithält und die Stadt in ungewohntem Licht erstrahlen lässt. Auf einem etwa eineinhalbstündigen Spaziergang lässt sich so Kultur unmittelbar greifen und oftmals mit überraschenden Effekten erleben.

Geländer- und „Bühnen“-Aufbau am Bahntunnel – Foto: Mertens/LokalDirekt

[[ad-placeholder]]

Viele Helfer sind vor Ort; Profis aus dem Umfeld des Theaterbaus sowie Freiwillige, die gerne mit anpacken. Auffällig etwa waren und sind die Aktivitäten auf dem Parkplatz der Sparkasse oder direkt nebenan auf den Grünflächen der Villa Wippermann. Versteckt hingegen: etwa die Aufbauarbeiten an der Eisenbahnunterführung zwischen der Frankfurter und der Remscheider Straße. Hier wurde ein Geländer an den Treppenaufgang montiert, damit „Block-Besucher“ gefahrlos den hier stattfindenden Überraschungs-Act begutachten können.

Markierungen auf Gehweg – Foto: Mertens/LokalDirekt

Übrigens wurde auch an Menschen mit Behinderungen gedacht: Initiator Jörg Rost holte am Dienstag, 16. Mai, selbst Rikschas nach Halver, in denen dann auch Menschen an die Event-Orte transportiert werden können, die nicht gut zu Fuß sind.

[[ad-placeholder]]