Lenkungskreis spricht sich für Wippermann-Bewerber aus

Die Stadt Halver möchte den Gebäudeteil des Wippermann-Areals an der Frankfurter Straße 50 und 52 verkaufen. Auf die Ausschreibung im März hatte es eine Bewerbung gegeben. Das vorgestellte Konzept wird derzeit geprüft.

Die Zukunft des zu verkaufenden Wippermann-Gebäudes, in dem zuletzt der Coworking-Space untergebracht war, könnte schon bald in trockenen Tüchern sein. Am Mittwochabend (18. Mai) tagte der Lenkungskreis, in dessen Rahmen die Mitglieder auch das Thema „Ausschreibung Konzept Denkhof/Wippermanngelände“ besprachen.

Die Bewerber – die bisher öffentlich namentlich nicht benannt wurden – stellten, so berichtet es Kämmerer und Erster Beigeordneter Simon Thienel am Donnerstagmorgen, ihr Konzept und ihre Bewerbung im Rahmen des bekannten Ausschreibungsmodus vor und stellten sich den Fragen der Lenkungskreismitglieder. Im Anschluss an die Präsentation habe es einen intensiven Austausch gegeben.

[[ad-placeholder]]

Die Bewerber hätten zudem angeboten, dass sie alle Fraktionen vor der finalen Hauptausschuss-Sitzung ergänzend aufsuchen würden, um etwaige weitere Fragen zu beantworten. Der Lenkungskreis habe laut Thienel mit „großer Mehrheit“ die Empfehlung ausgesprochen, das vorgestellte Konzept zur Präsentation im Hauptausschuss zuzulassen. Die Mehrheit halte es für geeignet, auch wenn bis zum 15. Juni an manchen Stellen prozessbedingt noch etwas „nachgeschärft“ werden müsse.

Grundsätzlich, darauf weist Thienel hin, ist der Lenkungskreis kein Beschluss-Organ, jedoch wurde im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens auf eine gewichtige Meinung des ansonsten ausschließlich inhaltlich arbeitenden Gremiums Wert gelegt. Die finale Entscheidung liegt bei den Mitgliedern des Hauptausschusses.

[[ad-placeholder]]