Knochenmühle: Drei Vereine sorgen für attraktives Angebot

„Zufrieden“ - das ist das Fazit des Teams der Freiwilligen Feuerwehr Haustadt am Pfingstmontag. Eine Bewertung, die viele, Aktive wie Besucher, des Mühlentages an der Knochenmühle teilen dürften.

Im Untergeschoss knallten die von einer Walze angehoben Stempel auf Knochenreste. Der Heimatverein Meinerzhagen, demonstrierte damit, wie früher Knochen zu Dünger verarbeitet wurden. Besucher konnten das Knochenmehl für 1,50 Euro in kleinen Plastikeimern mitnehmen. Im Außenbereich lockten Stände mit regionalen Produkten (Honig, Kerzen) oder Kunsthandwerk (Schmuck, Deko-Artikel) mit ausgefallen Ideen die Käufer an. Oberhalb des Wasserrades gab es kalte Getränke und Bratwurst, Waffeln, Kaffee und Kuchen. Der Löschzug Haustadt war erstmals für Getränke und Grillgut zuständig. 350 Würstchen „veredelten“ die Blauröcke auf dem Grill. Sie waren mit dem Ergebnis der Premiere zufrieden – und bereits am frühen Nachmittag ausverkauft.

[[ad-placeholder]]

Die Tanzgarde Funkenmariechen waren für den „süßen Zahn“ zuständig. Und Aktive des Heimatverein wie Thomas Pätzold an der Drechselbank zeigten, wie die alten Gerätschaften im Schuppen funktionierten oder erklärten Werkzeuge, wie sie früher in Handwerksbetrieben benutzt wurden. Drei Vereine sorgten für ein attraktives Angebot.

Alt-Meinerzhagener und Zugezogene kamen vor den Bannern mit Fotos ins Gespräch, die zeigten, wie die City früher aussah. Da wurden manche Erinnerungen wieder lebendig. Dass der Heimatverein mit dem Mühlentag nach der Pandemiepause wieder ein attraktives Angebot gemacht hatte, zeigten nicht zuletzt die zahlreichen Fahrzeuge, der beiderseits der Straße parkten.

Hier wird gedrechselt – Foto: Rüdiger Kahlke

Zudem war der Mühlentag eine gute Gelegenheit, das Denkmal wieder ins Bewusstsein zu rücken. Die Sanierungsarbeiten an der Teichanlage und dem Wasserrad hatten sich verzögert. „Die Stadt Meinerzhagen und die NRW-Stiftung sorgen dafür, dass diese wichtigen Arbeiten noch in diesem Jahr abgeschlossen werden können“, freut sich der Heimatverein auf seiner Homepage.

[[ad-placeholder]]