Beratungsangebot bei sexualisierter Gewalt wird ausgebaut

Lüdenscheid. Der Jugendhilfeausschuss des Märkischen Kreises sprach sich in seiner Sitzung im kreiseigenen Berufskolleg in Iserlohn für den Ausbau spezialisierter Beratungsstrukturen und -angebote bei sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche aus. Die Personalkosten werden vom Land zu 80 Prozent gefördert. Den Zuschlag erhält nach einem zweistufigen Auswahlverfahren die Arbeiterwohlfahrt – Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis. Für die Familienberatungsstelle mit Sitz in Meinerzhagen wurde eine zusätzliche halbe Stelle bewilligt. Das Beratungsangebot wird in die örtliche Jugendhilfeplanung und – kommunale Jugendhilfestruktur aufgenommen. Der Märkische Kreis übernimmt den Eigenanteil der Arbeiterwohlfahrt in Höhe von 6500 Euro (20 Prozent).